Deutschstunde: Anzeichen eines Klimawandels in der Sprache

… hätte Cäsar fast das Fragezeichen erfunden, wenn er nicht vorher hinterrücks ermordet worden wäre.

+Wenn man allen Zweifelsfällen der deutschen Sprache, die immer wieder nachgefragt werden, ein Stichwort gäbe und diese Stichwörter alphabetisch ordnete, käme ein interessantes Nachschlagewerk zustande – etwa das Duden-Taschenbuch "Ja wie denn nun?" von Anja Steinhauer, das sogar in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Journalisten-Verband entstanden ist. Diese Neuerscheinung steht unter dem Motto: "Nur ein richtiger Text kann ein richtig guter Text sein." Ich habe wahllos den Daumen zwischen die Seiten gesteckt, aufgeschlagen und bin am Anfang des Buchstabens "N" gelandet. Schauen wir uns dort einmal etwas um.

Die Präposition nahe wird mit dem Dativ verbunden, lesen wir. Es heißt: Der Unfall ereignete sich nahe dem Bahnhof (nicht: nahe "des" Bahnhofs). Auch nachgestellt steht der Dativ: Dem Entsetzen nahe lief sie davon. Die meisten unter Ihnen werden diese Hinweise für verzichtbar halten, doch in der Umgangs- und sogar in der Nachrichtensprache wird dem Dativ heutzutage vom Genitiv immer mehr Terrain abgeknöpft. Wir wollen zwar noch nicht von einem Klimawandel der Kasus sprechen, aber vielleicht fasst ein Kollege die Beispiele irgendwann unter dem Titel "Der Genitiv ist dem Dativ sein Tod" zusammen. Es ist wie in anderen Bereichen unserer Gesellschaft. Wird zur Rettung des Genitivs aufgerufen, so kennt das Gutmenschentum der Sprache keine Obergrenze mehr.

Ob es sich um einen nahe liegenden oder einen naheliegenden Bahnhof handelt, ist eher eine geografische als eine orthografisch...

Lesen Sie hier weiter!