Deutschlands beste Kanzleien und Anwälte 2017


Die diesjährige Handelsblatt-Edition basiert auf der 9. Ausgabe des Best-Lawyers-Ratings. Methodisch wurde die Rangliste auf Grundlage einer umfangreichen Peer-to-Peer-Umfrage erstellt. In dieser Umfrage werden ausschließlich Anwälte nach der Reputation ihrer Konkurrenten befragt. Es geht dabei darum, Kollegen außerhalb der eigenen Kanzlei zu nennen. Der Befragte soll für den hypothetischen Fall, dass er selbst ein Mandat aus Zeitgründen oder den Fall wegen einer Interessenkollision nicht übernehmen kann, eine Empfehlungen aussprechen.


Das Ergebnis ist eine umfassende Übersicht der renommiertesten Juristen und Sozietäten, die die Auszeichnung „Kanzleien des Jahres“ und „Anwälte des Jahres“ 2017 aufgrund ihrer herausragenden Reputation im Markt erhalten.
In diesem Jahr gibt es erstmals ein neues Tool, dass es den Nutzern erlaubt, gezielt nach Informationen zu suchen.





Bei den Kanzleien des Jahres gibt es in diesem Jahr drei Doppelsieger: Hengeler Mueller räumt in den Disziplinen M&A und Versicherungsrecht ab, Gleiss Lutz dominiert die Gebiete Arbeitsrecht sowie Kartell- und Wettbewerbsrecht. Hogan Lovells gewinnt in den Kategorien Immobilienwirtschaftsrecht und Pharmarecht.

Die auf besonders auf das Steuerrecht ausgerichtete Kanzlei Flick Gocke Schaumburg siegt in ihrer Spezialdisziplin. Der Titel im Wirtschaftsstrafrecht geht an Feigen Graf. Auch andere bekannte Namen sind vertreten. In manchen Rechtsgebieten gibt es Überraschungssieger.







Die Anwälte des Jahres 2017 wurden in der Umfrage von Wettbewerbern besonders häufig empfohlen. Insgesamt 135 Wirtschaftsjuristen sind in diesem Ranking vertreten. Darunter sind Partner vieler Großkanzleien, aber auch Anwälte aus kleineren, auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert Boutiquen.






In dieser Liste gibt es einen Gesamtüberblick über die in den einzelnen Rechtsgebieten empfohlenen Juristen. Durch die neue Funktion können Leser die Liste gezielt nach Anwälten, Kanzleien und Regionen durchsuchen.