Deutschland und Israel wollen gemeinsames Jugendwerk gründen

Deutschland und Israel wollen ein gemeinsames Jugendwerk gründen. Bundesjugendministerin Lisa Paus (Grüne) und die israelische Bildungsministerin Yifat Shasha-Biton unterzeichneten am Sonntag in Jerusalem eine entsprechende Absichtserklärung, wie das Ministerium in Berlin mitteilte. "Wir vertiefen den seit langem bestehenden Jugendaustausch und heben unsere Zusammenarbeit auf eine neue Stufe", erklärte Paus.

Deutschland und Israel verbinde eine besondere Beziehung. Beide Länder eine das Wissen um die Vergangenheit und der unbedingte Wille, die Erinnerung wach zu halten – auch, weil es bald keine Zeitzeugen des Holocausts mehr geben werde.

"Die Zukunft liegt in den Händen der jungen Generation", erklärte Paus weiter. "Wir wünschen uns deshalb, dass es für junge Menschen noch mehr Gelegenheiten geben wird, miteinander in Kontakt zu kommen und voneinander zu lernen."

Das Jugendwerk soll auf Grundlage der bereits bestehenden Koordinierungsbüros für den Jugendaustausch errichtet werden. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe soll die Umsetzung erarbeiten. Am Montagvormittag wird auch der israelische Regierungschef Jair Lapid in Berlin zu einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet. Auch dort könnte das Jugendwerk ein Thema sein.

smb/bk