Deutschland überholt Frankreich bei Verteidigungsausgaben

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland wird 2019 erstmals seit Jahren wieder mehr Geld für Verteidigung ausgeben als Frankreich. Nach neuen Nato-Zahlen kommt die Bundesrepublik im laufenden Jahr auf 47,88 Milliarden Euro, Frankreich hingegen nur auf 44,36 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Differenz von rund 3,5 Milliarden Euro. Noch im vergangenen Jahr hatte Frankreich rund 600 Millionen Euro mehr ausgegeben als Deutschland, 2013 waren es sogar noch 4,8 Milliarden Euro mehr gewesen.

Hintergrund der Entwicklung sind die deutlichen Ausgabensteigerungen in Deutschland, mit denen die Bundesregierung auch auf Forderungen von US-Präsident Donald Trump reagiert. Im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung gibt Deutschland nämlich noch immer vergleichsweise wenig Geld für Verteidigung aus.

In diesem Jahr werden die 47,88 Milliarden Euro voraussichtlich einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,38 Prozent entsprechen. Zum Vergleich: Frankreich dürfte auf eine Quote von 1,84 Prozent kommen. Die USA liegen sogar bei 3,42 Prozent. Trump fordert von allen Nato-Partnern, dass sie bis 2024 mindestens 2 Prozent ihres BIP für Verteidigung ausgeben.