Deutsches Diskus-Trio scheidet aus

Deutsches Diskus-Trio scheidet aus
Deutsches Diskus-Trio scheidet aus

Die deutschen Diskuswerfer sind bei der Leichtathletik-WM in Eugene geschlossen in der Qualifikation gescheitert. Routinier Martin Wierig belegte mit 62,28 m den 17. Platz und verfehlte das Finale der besten zwölf am Dienstagabend (Ortszeit) um knapp zwei Meter.

WM-Debütant Henrik Janssen (beide Magdeburg) kam auf Platz 19 (61,85), der zuletzt durch eine Corona-Infektion geschwächte Torben Brandt (Berlin), ebenfalls Neuling, nicht über 54,11 und Rang 29 unter 30 Startern hinaus.

Die Topfavoriten rund um den schwedischen Weltmeister und Olympiasieger Daniel Stahl (65,95 m) und den auftrumpfenden Slowenen Kristjan Ceh (68,23 m) zogen mehr oder weniger locker ins Finale ein. Die Bestweite setzte  U20-Weltmeister Mykolas Alekna aus Litauen, Sohn von Litauens Diskus-Volksheld Virgilijus Alekna (zweimal Olympiasieger und Weltmeister), mit 68,91 Metern.

Das Finale verspricht große Spannung. Das Niveau im Diskuswerfen ist so hoch wie lange nicht mehr, gleich fünf Werfer haben in diesem Jahr schon über 69 Meter geworfen, mit Stahl und Ceh haben sogar erstmals seit 2008 gleich zwei Athleten in diesem Jahr die 71 Meter übertroffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.