Deutscher verpasst Überraschungs-Coup

Deutscher verpasst Überraschungs-Coup
Deutscher verpasst Überraschungs-Coup

Olympia-Starter Hurly Long (St. Leon-Rot) hat beim British Masters im englischen Sutton Coldfield nahe Birmingham seinen ersten Sieg auf der Europa-Tour verpasst.

Der 26-Jährige, in diesem Jahr bereits Zweiter in Kenia und Dritter in den Vereinigten Arabischen Emiraten, benötigte für die abschließende vierte Runde 73 Schläge und fiel vom dritten auf den geteilten sechsten Platz zurück.

Der Sieg ging an Thorbjörn Olesen aus Dänemark (278 Schläge), der erstmals seit 2018 wieder ein Turnier gewann. Long hatte am Ende drei Schläge Rückstand auf den Sieger.

Vor der Schlussrunde hatte Long mit dem gleichen Abstand auf den führenden Olesen gemeinsam mit dem Engländer Marcus Armitage aussichtsreich auf dem zweiten Platz gelegen.

Long, der bei den Sommerspielen in Tokio gemeinsam mit dem Düsseldorfer Maximilian Kieffer die deutschen Farben vertreten hatte, rangiert in der Saisonwertung der Tour auf dem 28. Platz.

Bei einem Sieg wäre Long zum zweiten deutsche British-Masters-Champion neben Bernhard Langer (Anhausen) avanciert, der 1980 triumphiert hatte.

Yannick Paul (Viernheim), der neben Long als einziger von ursprünglich sieben deutschen Startern den Cut nach zwei Runden geschafft hatte, beendete das Turnier mit 283 Schlägen auf dem geteilten 16. Rang.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.