Deutschland bleibt damit Musterschüler in Europa. Auch wenn der Überschuss im vergangenen Jahr niedriger ausfiel als erwartet.

Deutschland bleibt damit Musterschüler in Europa. Auch wenn der Überschuss im vergangenen Jahr niedriger ausfiel als erwartet.

Der Konjunkturboom in Deutschland hat der Staatskasse im vergangenen Jahr einen deutlichen Überschuss beschert. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen.

Dennoch ist dies nach Angaben der Statistiker in absoluten Zahlen der höchste Überschuss seit der Wiedervereinigung. Getrieben wird der Überschuss vom Konjunkturboom 2017, der dem Staat steigende Steuereinnahmen und Sozialbeiträge beschert hat.

Europas größte Volkswirtschaft profitierte auch von den niedrigen Zinsen. Der Staat kommt dadurch am Kapitalmarkt billiger an Geld.


Deutschland ist seit Jahren weit entfernt von der Defizitgrenze des Maastricht-Vertrages. Darin erlauben sich die Europäer höchstens ein Defizit von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung. Ein – wenn auch minimales – Minus hatte Deutschland zuletzt 2013 verbucht. Für 2017 betrug die Überschussquote jetzt 1,1 Prozent. Es ist das vierte Jahr mit Überschuss hintereinander.

Experten rechnen mit weiteren Überschussjahren. Die Rating-Agentur Scope erwartet bis 2020 jeweils ein Plus von knapp einem Prozent. Das dürfte dazu führen, dass die Staatsverschuldung 2019 erstmals seit vielen Jahren wieder unter die in den EU-Verträgen erlaubte Höchstgrenze von 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes fallen dürfte.

Bruttoinlandsprodukt deutlich gestiegen

Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent gewachsen. Es war das stärkste Plus seit sechs Jahren. Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu. Getragen wurde das Wachstum zum Jahresende vor allem vom Export.

Im Inland investierten die Unternehmen mehr in Maschinen und andere Ausrüstungen. Die Investitionen in Bauten sanken Ende 2017 hingegen etwas. Die Konsumausgaben der Verbraucher, die im Gesamtjahr die Konjunktur angetrieben hatten, lagen in etwa auf dem Niveau des Vorquartals.

Die Einnahmen wuchsen vor allem wegen deutlich gestiegener Einnahmen bei der Einkommen- und Vermögensteuer (+6,4 Prozent) und bei den Sozialbeiträgen (+4,6 Prozent). Die Ausgaben für Zinsen gingen um 6,4 Prozent zurück.

Den höchsten Überschuss erzielten mit 16,2 Milliarden Euro die Länder. Der Bund verbuchte ein Plus von 1,1 Milliarden Euro nach 7,4 Milliarden im Jahr zuvor. Dabei machte sich vor allem die Rückzahlung der Kernbrennstoffsteuer an die Energieunternehmen bemerkbar. Auch Sozialversicherung und Gemeinden nahmen mehr ein als sie ausgaben.