Deutscher Nachwuchs-Skisportler Burkhart stirbt nach Sturz in Kanada

Einen Tag nach einem schweren Trainingssturz ist die Nachwuchshoffnung des deutschen Skisports, Max Burkhart, seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 17-Jährige starb im Krankenhaus von Calgary

Nach einem schweren Sturz bei der Abfahrt ist der 17-jährige deutsche Ski-Rennläufer Max Burkhart in Kanada seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 17-Jährige sei am Mittwoch im Krankenhaus von Calgary gestorben, teilte der kanadische Skiverband Alpine Canada mit. Demnach hatte der junge Sportler am Dienstag bei einem Trainingsrennen im Rahmen des Nordamerika-Cups im kanadischen Lake Louise die Kontrolle verloren und war in die Fangnetze gestürzt.

Burkhart wurde sofort mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Calgary gebracht. Doch konnten ihn die Ärzte nicht mehr retten.

Alpine Canada und der Skiverband Alpine Alberta riefen die "Ski-Familie weltweit" auf, Burkharts Familie und seine Teamkollegen zu unterstützen. "Das ist so tragisch. Mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei seiner Familie", erklärte der ehemalige Trainer des kanadischen Weltcup-Teams, Max Gartner, auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter.

Max Burkhart war Mitglied des Skiclubs Partenkirchen. Seit einiger Zeit besuchte er die bekannte Sugar Bowl Academy in Kalifornien, eine Art High School für Skisportler.

Es ist der zweite tragische Todesfall im alpinen Ski-Rennsport innerhalb weniger Wochen: Am 13. November war der französische Skirennläufer David Poisson unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen - bei einem Training des Abfahrtsteams im kanadischen Skigebiet Nakiska war der ehemalige WM-Dritte gegen einen Baum am Pistenrand geprallt.