Deutscher Mittelstand blickt optimistisch ins kommende Jahr

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutschen Mittelständler schätzen die Wirtschaftslage überwiegend als zufriedenstellend ein. 95 Prozent vergaben nach einer Befragung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) mindestens die Note befriedigend, 73 Prozent die Note gut. Für die am Donnerstag in Berlin vorgestellte Untersuchung befragte der Verband im Dezember 3500 Unternehmen.

Rund 41 Prozent der Befragten erwarten laut BVMW für das kommende Jahr höhere Umsätze als zuletzt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Stimmung damit noch weiter aufgehellt. Die Finanzierungsmöglichkeiten bewerten 92 Prozent der Betriebe als mindestens befriedigend. Viele Unternehmen haben allerdings Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen.

Mit Blick auf die Regierungsbildung wünschen sich rund 32 Prozent der Befragten eine Minderheitsregierung, knapp 30 Prozent eine Neuauflage der großen Koalition aus Union und SPD. Rund 21 Prozent sind für Neuwahlen und knapp 18 Prozent für einen erneuten Anlauf zur Bildung einer schwarz-gelb-grünen Jamaika-Koalition. Als Bundeskanzler würden sich die BVMW-Mitglieder den früheren Unionsfraktionschef im Bundestag, Friedrich Merz, wünschen. Heute ist Merz Aufsichtsratschef des Vermögensverwalters Blackrock in Deutschland.

Verbandspräsident Mario Ohoven plädierte für ein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. "Deutschland trägt die Hauptlast der aus meiner sicht völlig wirkungslosen Sanktionen gegen Russland", sagte Ohoven. Diese müssten beendet werden. "Das ist das, was unsere Mittelständler wollen." Die EU-Sanktionen werden mit der Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt begründet.