Deutscher Hockey-Bund erstmals mit Doppelspitze

·Lesedauer: 1 Min.
Deutscher Hockey-Bund erstmals mit Doppelspitze
Deutscher Hockey-Bund erstmals mit Doppelspitze

Erstmals in seiner Geschichte hat der Deutsche Hockey-Bund (DHB) eine Doppelspitze. Auf seiner digitalen Vollversammlung wählte der Verband Carola Morgenstern-Meyer und Henning Fastrich für die kommenden zwei Jahre als gleichberechtigte Präsidentin und Präsident. Mit der Wahl folgten die Delegierten der Argumentation des Präsidiumteams und stimmte der entsprechenden Satzungsänderung zu. Morgenstern-Meyer war bislang alleinige Präsidentin, Fastrich war zuvor Vizepräsident der Bundesliga.

"Der Hockeysport geht damit einmal mehr einen innovativen Weg im deutschen Sport, den wir mit Interesse beobachten", sagte der zugeschaltete Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann. Zudem lobte er den Umgang des DHB mit den Folgen der Corona-Pandemie und blickte auf die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) voraus, bei denen der Hockeysport als einzige klassische Teamsportart mit zwei Nationalmannschaften vertreten ist.

Außerdem beschloss der DHB-Bundestag eine Ligareform. Die 1. und 2. Bundesligen werden in Zukunft aus dem Verband in die Hockeyliga E.V. ausgegliedert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.