Die deutsche Wirtschaft ist so optimistisch wie vor der Corona-Krise

·Lesedauer: 2 Min.
Auch die Gastronomie ist wieder optimistischer aufgrund der Lockerungen.
Auch die Gastronomie ist wieder optimistischer aufgrund der Lockerungen.

Die deutsche Wirtschaft sieht den nächsten Monaten optimistisch entgegen. Das belegen zumindest die Zahlen des aktuellen ifo Geschäftsklimaindex. Dieser ist im Mai auf 99,2 Punkte gestiegen, im April lag er noch bei 96,6 Punkten. Dies ist der höchste Wert seit Mai 2019.

Das ifo Geschäftsklima basiert auf rund 9000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Dienstleistungssektors, des Handels und des Bauhauptgewerbes. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen sowie ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen.

Wie der aktuelle Geschäftsklimaindex nun zeigt, sind die Unternehmen zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage.

Im Verarbeitenden Gewerbe, zu dem beispielsweise auch das Verbrauchsgüter produzierende Gewerbe und das Nahrungs- und Genussmittelgewerbe zählen, konnte der Index leicht zulegen. Die Unternehmen waren erneut merklich zufriedener mit ihren
laufenden Geschäften. Der Auftragsbestand konnte zulegen, und die Unternehmen erwarten Preissteigerungen.

Im Gastgewerbe und Tourismus kehrt Optimismus zurück - dank Lockerungen

Im Dienstleistungssektor ist der Geschäftsklimaindex auf den höchsten Wert seit Februar 2020 geklettert. Dies war auf deutlich optimistischere Erwartungen zurückzuführen. Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage verbesserten sich. Vor allem in Gastgewerbe und Tourismus kehrte Optimismus zurück.

Auch im Handel konnte der Index deutlich zulegen. Die Händler waren zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Während der Großhandel weiter von der guten Industriekonjunktur profitiert, hoffen die Einzelhändler auf weitere Lockerungen. Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima verbessert. Die Urteile zur aktuellen Lage konnten leicht zulegen. Auch die Erwartungen fielen weniger pessimistisch aus. Das Problem der Materialknappheit hat sich jedoch nochmals verschärft.

"Die deutsche Wirtschaft nimmt Fahrt auf", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Das Geschäftsklima verbesserte sich in allen betrachteten Bereichen, selbst in den von den Corona-Beschränkungen stark betroffenen Branchen Handel und Dienstleistungen. Der Großhandel profitiere weiter von der Industriekonjunktur. Die Einzelhändler hofften auf weitere Corona-Lockerungen.

Dr. Michael Holstein, Chefvolkswirt der DZ BANK, zur Entwicklung des ifo-Index: "Der Optimismus liegt vor allem an der endlich an Fahrt aufnehmenden Impfkampagne. Auch wenn die Industrie und das Baugewerbe bereits seit einigen Monaten gut laufen, macht sich dort teilweise die Knappheit bei Vorprodukten dämpfend bemerkbar. Besonders die stark gebeutelten Unternehmen im Hotel- und Gaststättengewerbe können langsam aufatmen – zunehmende Lockerungen machen es möglich."