Deutsche Wirtschaft mit schwachem Start ins Jahr 2022

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Ökonomen ohne Schwung ins Jahr gestartet. Sie rechnen damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum Januar bis März im Vergleich zum Vorquartal nur leicht oder gar nicht wuchs. Im Schlussquartal 2021 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent gesunken. Wie sich Europas größte Volkswirtschaft zu Jahresbeginn entwickelte, gibt das Statistische Bundesamt am Freitag (10.00 Uhr) anhand einer ersten Schätzung bekannt.

Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges bremsen die Aussichten für das Gesamtjahr: Energie hat sich sprunghaft verteuert, Lieferengpässe haben sich verschärft. Wirtschaftsforschungsinstitute und Bank-Ökonomen senkten nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar reihenweise ihre Konjunkturprognosen. Grundsätzlich rechnen sie aber damit, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr wachsen wird - vorausgesetzt es kommt zu keinem vollständigen Einfuhrstopp für Energie aus Russland.

Nach dem Konjunktureinbruch im Corona-Jahr 2020 hatte die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr wieder Tritt gefasst und war um 2,9 Prozent gewachsen. Das Wachstum fiel damit allerdings geringer aus als zunächst erhofft. Lieferengpässe und Materialknappheit belasteten vor allem die Industrie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.