Deutsche Versicherer fürchten höchste Regenschäden seit 2013

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Nach den Unwettern der vergangenen Wochen rechnen die deutschen Versicherer mit hohen Schadensbelastungen.

„Es zeichnet sich ab, dass sich dieses Jahr mit Stürmen, Überschwemmungen, Starkregen und Hagel zu einem der schadensträchtigsten seit 2013 entwickeln könnte”, sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Donnerstag.

Bereits im Juni haben seinen Angaben zufolge Starkregen und Hagel einen geschätzten versicherten Schaden von 1,7 Milliarden Euro verursacht. Genauere Zahlen will der Verband in den kommenden Wochen vorlegen.

Erst in dieser Woche wurden viele Orte in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz von Hochwassern heimgesucht. Es ist von schweren Schäden und Toten die Rede.

So ist etwa der Standort Hückeswagen der Klingelnberg Gruppe am Mittwoch durch Hochwasser in weiten Teilen überflutet worden, wie das Unternehmen mitteilte. Das Werksgelände sei derzeit gesperrt. Es werde nun geprüft, inwieweit der Schaden durch Versicherungen abgedeckt ist.

(Ergänzt um Klingelnberg Gruppe im letzten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.