Deutsche Vermögensberatung mit Rekordergebnis

Europas größter Finanzvertrieb meldet erneut ein Rekordergebnis. Lebensversicherungsgeschäft mit deutlichen Einbußen.

Das (Shenzhen: 002421.SZ - Nachrichten) vergangene Jahr bot dem DVAG-Vorstandsvorsitzenden Andreas Pohl erneut Grund zur Freude. Zum dritten Mal in Folge konnte der Geschäftsführer Rekordwerte beim Umsatzwachstum, dem Vorsteuergewinn sowie einen Ausbau des Vertriebsteams bekannt geben. 

Der Umsatz Deutschlands größter Vermögensberatung wuchs um drei Prozent auf 1,35 Mrd. Euro. Zwar sank das Vorsteuerergebnis um gut 20 Mio. Euro auf jetzt 256 Mio. Euro, der Konzernüberschuss legte aber um 3,8 % zu und stieg auf 196 Mio. Euro. Die Zahl der betreuten Verträge ging um 2 % nach oben und weist nun ein Volumen von 194 Mrd. Euro auf. Der Kundenstamm der DVAG umfasst rund sechs Millionen Kunden.

Auch den Vertrieb baute die DVAG weiter aus. Die Zahl der hauptberuflichen Finanzvermittler wuchs um 1560 auf 14.500. Ob diese Zahl bereits die 2.500 Vertriebler berücksichtigt, die im Zuge der letztjährigen Generali (EUREX: 566030.EX - Nachrichten) -Übernahme bereits als freie Handelsvertreter zur DVAG gewechselt sind, wurde nicht bekannt. Die ursprünglich 2.800 Beschäftigten der Generali-Versicherung sollten bis zum 01. Juli (Shenzhen: 002342.SZ - Nachrichten) 2018 in den Konzern-Vertrieb integriert werden. Weitere 700 bei der Generali festangestellte Vermittler sollen ebenfalls unter das Dach der DVAG folgen.

Trotz der weiter ausgebauten Vertriebs-Infrastruktur ging das Lebensversicherungsgeschäft deutlich zurück. Das Neugeschäft sank um fast 850 Mio. Euro. Wegen der „anspruchsvollen Marktbedingungen“ sprach die DVAG dennoch von einem „Erfolg in der Lebensversicherung“. Während der Gesamtverband rückläufige Zahlen im  Neugeschäft mit Riester-Verträgen verzeichnete, legte das Geschäft der DVAG hier um rund 8 % auf 1,4 Mio. Verträge zu. Damit beträgt der Marktanteil der DVAG im Neugeschäft mit Riester-Verträgen 24 %. 

Nur ein leichtes Plus verzeichneten die Frankfurter dagegen im Bauspargeschäft (+ 0,9%). Besonders starkes Wachstum erzielte die DVAG im Bereich Investment. Aufgrund der strategischen Partnerschaften mit verschiedenen Banken stand am Jahresende ein Plus von 36 %. Damit übertraf das Neugeschäft erstmals deutlich die zwei Milliarden Euro Marke. 

Pohl sieht sein Unternehmen gut für die Zukunft gerüstet. Die Entscheidung den Exklusiv-Vertrieb der Generali zu integrieren, sei ein „Meilenstein“ in der Firmengeschichte, die DVAG habe ihre bedeutung für ihre langjährige Produktpartner weiter ausgebaut. 

DVAG: Verluste im Versicherungsgeschäft 



Quelle: DVAG



(DW)