Deutsche Tennisgeschichte in Barcelona

·Lesedauer: 2 Min.
Deutsche Tennisgeschichte in Barcelona
Deutsche Tennisgeschichte in Barcelona

Das deutsche Traum-Doppel ist endgültig zurück!

Bei den Barcelona Open, einem Tour-500-Turnier der ATP, feierte das Doppel Andreas Mies und Kevin Krawietz am Sonntag einen 3-Satz-Erfolg (6:7, 7:6, 10:6) gegen Wesley Koolhof (Niederlande) und Neal Skrupski (Großbritannien). (NEWS: Alles zum Tennis)

Für die zweifachen French-Open-Sieger war es der erste Turniersieg seit ihrem gemeinsamen Comeback zu Beginn des Jahres. Im vergangenen Jahr konnten die beiden Deutschen wegen einer Knieverletzung von Mies über ein halbes Jahr lang nicht miteinander spielen.

Der Neustart verlief ebenfalls mehr als schleppend. Nach dem Einzug ins Achtelfinale der Australian Open zu Jahresbeginn, kam in den vergangenen drei Monaten kein einziger Sieg mehr dazu. In Indian Wells, Miami und Monte Carlo war jeweils nach dem Auftaktmatch Schluss.

Mies und Krawietz schreiben deutsche Tennisgeschichte

Umso größer ist nun das Ausrufezeichen, das mit dem Turniersieg in Katalonien gesetzt wurde. Auf ihrem Lieblingsbelag Sand zeigten sich Mies/Krawietz knapp einen Monat vor Roland Garros in bester Form.

Aber als wäre der Turniersieg allein nicht schon genug Grund zu Jubel. Mit dem Erfolg schrieb das Doppel auch noch ein Stück deutsche Tennisgeschichte. Sie sind das erste deutsche Doppel, das in Barcelona triumphieren konnte.

Zudem sind sie das erste rein deutsche Duo, das mindestens einen Grand Slam und ein ATP 500 gewinnen konnte. Dazu sind sie in ihrem dritten Finale auf Sand weiter ungeschlagen. Dreimal standen sie auf diesem Belag im Endspiel und dreimal konnten sie im Anschluss den Pokal in die Höhe stemmen.

Die French Open (ab 22. Mai alle Spiele im SPORT1-Liveticker) können also kommen. Nach 2019 und 2020 wollen Mies und Krawietz erneut nach dem Titel greifen. Es wäre dann der endgültige Höhepunkt ihres Comebacks.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.