Deutsche-Telekom-Beteiligung BT Group hebt Preise an und erlöst minimal mehr

LONDON (dpa-AFX) - Preiserhöhungen haben dem britischen Telekommunikationsanbieter BT Group <GB0030913577> zu einem geringfügigen Wachstum verholfen. Im ersten Geschäftsquartal (per Ende Juni) stieg der bereinigte Umsatz um ein Prozent auf 5,1 Milliarden britische Pfund (6,06 Mrd Euro), wie die Deutsche-Telekom-Beteiligung <DE0005557508> am Donnerstag in London mitteilte. Durch die Anhebung der Preise will BT Group den Netzausbau stabilisieren und auch die Inflation versuchen einzudämmen. Einen ähnlichen Schritt war auch der Wettbewerber Vodafone <GB00BH4HKS39> in Großbritannien gegangen. Allerdings kämpft das Unternehmen weiterhin damit, dass vor allem große Firmenkunden sich für Konkurrenzprodukte entscheiden.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um zwei Prozent auf 1,9 Milliarden britische Pfund. Neben dem erhöhten Erlös wirkte sich zudem eine strenge Kostenkontrolle positiv auf die Profitabilität aus. Analysten hatten bei beiden Kennziffern mit ähnlichen Werten gerechnet. BT Group bestätigte die Jahresprognose. Die Deutsche Telekom ist mit rund 12 Prozent nach Altice US der zweitgrößte Anteilseigner der Briten. Die Bonner erhielten die Anteile vor Jahren in einem Tauschgeschäft, in dem BT das damalige Mobilfunk-Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere übernahm, an dem die Telekom maßgeblich beteiligt war. Die Telekom hat die BT-Aktien in ihren Pensionsfonds eingebracht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.