Deutsche Soldaten müssen nach Rückkehr aus Afghanistan in Quarantäne

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfzentrum in Kabul

Die aus Afghanistan zurückkehrenden Bundeswehrsoldaten erwartet in Deutschland eine zweiwöchige Pflichtquarantäne. Die Bundeswehr habe sich zu dieser Maßnahme entschlossen, um die Einschleppung der hoch ansteckenden Delta-Variante zu verhindern, berichtete der "Spiegel" am Montag. Die aus Indien stammende Variante des Coronavirus verbreitet sich derzeit stark im nahe gelegenen Afghanistan. Im Juni hatte sich nach "Spiegel"-Informationen ein deutscher Soldat in Afghanistan mit der Delta-Variante infiziert.

Derzeit sind noch knapp 500 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Der Abzug soll in den nächsten Tagen abgeschlossen werden, einen genauen Termin will die Truppe aus Sicherheitserwägungen nicht nennen.

Das Robert-Koch-Institut stuft Afghanistan derzeit noch als Corona-Risikogebiet ein - dies würde keine Zwangsquarantäne nach der Einreise in Deutschland erfordern. Die Bundeswehr behandle das Land intern inzwischen allerdings als Virusvariantengebiet - damit greift für die Soldaten die Regelung, dass sie nach Einreise in Deutschland für zwei Wochen in Quarantäne müssen; diese Zeit kann auch nicht durch einen negativen Test abgekürzt werden.

pw/jp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.