Deutsche Schwimmer trainieren in Australien mit Topstars

SID
Deutsche Schwimmer trainieren in Australien mit Topstars

Um international wieder den Anschluss an die erweiterte Weltspitze zu schaffen, schickt der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) im November sieben Athleten in ein dreiwöchiges Trainingslager nach Australien. "Unsere Aktiven haben dort die Möglichkeit, gemeinsam mit einigen Spitzensportlern und bei Top-Trainern zu trainieren", begründete Chef-Bundestrainer Henning Lambertz diese Maßnahme: "Bessere Trainingspartner können unsere Aktiven nicht bekommen."
Die DSV-Athleten werden im Anschluss an den letzten Kurzbahn-Weltcup in Singapur (18. und 19. November) nach Australien fliegen. "Zusammen mit Jacco Verhaeren, Head Coach Swimming in Australien, haben wir versucht, die Sportler gemäß ihrer Anlagen in Zweiergruppen an entsprechenden Orten unterzubringen, um dort gemeinsam mit Top-Athleten zu trainieren", sagte Lambertz.
So trainieren Lisa Graf (Neukölln) und Lisa Höpink (Essen) in Brisbane unter anderem an der Seite von 200-m-Rücken-Weltmeisterin Emily Seebohm (Australien). Damian Wierling (Essen) und Alexandra Wenk (München) dürfen sich an der Gold Coast etwas von Sprintstar Cameron McEvoy (Australien) abschauen. Der Essener Poul Zellmann wird in Melbourne mit den Olympiasiegern Mack Horton (Australien) und Gregorio Paltrinieri (Italien) trainieren. Max Pilger (Bonn) und Ramon Klenz (Hamburg) schließen sich einer Trainingsgruppe in Sydney an.
Nicole Endruschat, Bundesstützpunkttrainerin in Essen, wird das Team vor Ort betreuen und sich mit den ausländischen Trainern austauschen. "Das ist am Ende sehr wichtig – auch für unsere Trainerfortbildung", betonte Lambertz.