Deutsche Oel & Gas-Gruppe: Bohrsaison 2017 vorzeitig beendet

Deutsche Oel & Gas S.A. / Schlagwort(e): Sonstiges
Deutsche Oel & Gas-Gruppe: Bohrsaison 2017 vorzeitig beendet

27.09.2017 / 19:10 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Deutsche Oel & Gas-Gruppe: Bohrsaison 2017 vorzeitig beendet

Luxemburg, 27. September 2017: Die Deutsche Oel & Gas-Gruppe hat die Bohrsaison 2017 vorzeitig beendet und wird nun alle Anstrengungen auf die Saison 2018 konzentrieren. Wichtige Ausrüstungsgegenstände konnten nicht rechtzeitig in das Fördergebiet geliefert werden. Deshalb werden die ursprünglich für 2017 geplanten Maßnahmen auf das nächste Jahr verschoben. Sämtliche Gaslieferverpflichtungen für 2017 und 2018 werden vollumfänglich durch die bereits laufende Erdgasproduktion erfüllt.

Die Deutsche Oel & Gas plant, im Frühjahr 2018 zunächst das Bohrloch KLU#3c fertigzustellen und in die Produktion zu bringen. Anschließend sollen die Planung und Beauftragung der Erdöl-Infrastruktur erfolgen.

Trotz des vorzeitigen Bohrsaisonendes verlief die Erdgasproduktion im 1. Halbjahr 2017 sehr positiv. So erhöhten sich die Brutto-Fördererlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 89 Prozent auf 17,1 Millionen US-Dollar. Die Gesamterdgasproduktion betrug 2,7 Milliarden Kubikfuß.

Kontakt:
Thomas Knipp/Marco Quacken
Mitglieder des Verwaltungsrats
Deutsche Oel & Gas S.A.
E-Mail: presse@deutsche-oel-gas.com
Tel.: +352 2786 2290


27.09.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Oel & Gas S.A.
45, Boulevard du Prince Henri
1724 Luxembourg
Luxemburg
Telefon: +49 (0) 800 184 0214
Fax: +352 229 999 5499
E-Mail: investor@deutsche-oel-gas.com
Internet: http://www.deutsche-oel-gas.com/
ISIN: DE000DGAS529
WKN: DGAS52
Börsen: Open Market in Frankfurt


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this