Deutsche machen mehr Tagesausflüge

Traditionsschiffhafen in Hamburg

Die Deutschen sind zu Beginn des Jahres mehr gereist - und zwar hauptsächlich innerhalb Deutschlands. Wie der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) am Montag mitteilte, nahm die Zahl der Reisetage zwischen Januar und April um 2,6 Prozent auf 404 Millionen zu. Der Verband rechnet für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von rund zwei Prozent. Überdurchschnittlich wächst die Zahl der Tagesreisen.

Demnach nahmen die Tagesausflüge um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Die Tagesreisen machen insgesamt ein Drittel aller privaten Reisetage aus und werden zum überwiegenden Teil innerhalb Deutschlands unternommen. Berücksichtigt werden für den Tourismusindex nur Reisen und Ausflüge, deren Ziel mindestens 50 Kilometer vom Wohnort entfernt liegt.

Neben Besuchen von Freunden und Familie haben Ausflüge zu Veranstaltungen und Events sowie Fahrten zum Ausgehen zum Aufschwung der privaten Tagesreisen im ersten Drittel des Jahres beigetragen. Davon profitieren vor allem die Städte: Berlin und Hamburg konnten sich über deutlich mehr Tagesgäste freuen. Ausflüge zu Veranstaltungen und zum Ausgehen werden dabei laut BTW zunehmend von über 35-Jährigen und Gästen aus kleinen Haushalten unternommen, die Besuchsreisen hingegen immer häufiger von Familien.