Deutsche Männer im EU-Vergleich häufiger unglücklich mit ihrem Job

·Lesedauer: 1 Min.
Deutsche Männer im EU-Vergleich häufiger unglücklich mit Job
Deutsche Männer im EU-Vergleich häufiger unglücklich mit Job

Deutsche Männer hadern überdurchschnittlich oft mit ihrem Job: Rund 22 Prozent der Männer ab 16 Jahren waren im Jahr 2018 mit ihrer Arbeit unzufrieden, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im EU-Durchschnitt beklagten sich nur 17 Prozent der Männer über ihre Arbeit. Mehr als die Hälfte der Männer in Deutschland waren mit ihrer Arbeit demnach mittelmäßig zufrieden (55 Prozent); 23 Prozent gaben an, sehr zufrieden zu sein. Vor fünf Jahren hatten sich noch 23 Prozent der deutschen Männer mit ihren Jobs unzufrieden gezeigt.

In wirtschaftlich schwächeren EU-Staaten sind Männer mit ihrer Arbeit am unzufriedensten, wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltmännertags am Dienstag weiter mitteilte. Am häufigsten beklagten sie sich demnach in Bulgarien (36 Prozent), gefolgt von Griechenland (30 Prozent) und der Slowakei (23 Prozent). Direkt dahinter lagen Kroatien, Deutschland und Litauen.

Am geringsten war der Anteil der mit ihrer Arbeit unzufriedenen Männer den Angaben zufolge mit fünf Prozent in Finnland, gefolgt von den Niederlanden mit acht Prozent.

Die Erwerbstätigenquote war bei deutschen Männern dagegen höher als im EU-Schnitt. In der Altersgruppe von 15 bis 64 Jahren betrug sie laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2019 rund 80 Prozent. EU-weit lag die Quote bei 74 Prozent.

Nur knapp über dem EU-Durchschnitt lag demnach der Anteil der Männer, die in Teilzeit arbeiten. Im Jahr 2019 waren dies zehn Prozent. Der Vergleich mit den erwerbstätigen Frauen hierzulande offenbart dagegen große Unterschiede: Mit 47 Prozent war knapp die Hälfte der erwerbstätigen Frauen in Teilzeit beschäftigt. Das waren 15 Prozentpunkte mehr als im EU-Durchschnitt.

muk/jm