Deutsche Judoka gehen leer aus

Die deutschen Judoka sind schlecht in den Heim-Grand-Slam in Düsseldorf gestartet. Am ersten Tag des Turniers erreichte kein Athlet des Deutschen Judo-Bundes (DJB) die Finalrunde. Bei den Männern und Frauen wurden bereits in den zwei leichtesten Gewichtsklassen Medaillen vergeben.

Erfolgreichster DJB-Judoka war Leon Philipp. Der 21-Jährige erreichte in der Klasse bis 66 kg zumindest das Achtelfinale, musste sich dort aber Altansukh Dovdon aus der Mongolei geschlagen geben. Bei den Männern bis 60 kg und bei den Frauen bis 48 sowie 52 kg war für die weiteren deutschen Teilnehmer spätestens nach dem zweiten Kampf Schluss. 

Die deutschen Medaillen-Hoffnungen Karl-Richard Frey (Leverkusen, bis 100 kg) und Martyna Trajdos (Hamburg, bis 63 kg) haben noch alle Chancen auf die Finalrunde. An dem zu diesem Jahr vom Grand-Prix aufgewerteten Turnier in Düsseldorf nehmen 446 Judoka aus 65 Ländern teil.


SPORT1 überträgt die Kämpfe am Samstag, 24. Februar, LIVE ab 17.30 Uhr im TV auf SPORT1. Hinzu kommt am Sonntag, 25. Februar, ab 23:30 Uhr eine 30-minütige Highlight-Zusammenfassung.