Deutsche haben während der Pandemie global am wenigsten gespart

(Bloomberg) -- Mehr als die Hälfte der Verbraucher in den großen Volkswirtschaften hat während der Pandemie keine Ersparnisse gebildet, wie eine Umfrage zeigt.

Die von YouGov Plc in 18 Ländern durchgeführte Umfrage, die Bloomberg News exklusiv vorliegt, widerlegt die Annahme, dass die Haushalte ein Polster gegen die sich verschärfende Lebenshaltungskostenkrise aufgebaut haben.

Laut YouGov haben 51% der Befragten ihre Ersparnisse während der Pandemie nicht aufgestockt. Beim Ersparnisaufbau war die Quote in Deutschland mit 39% am niedrigsten, in Italien lag sie bei 40%. Auch in den USA, dem Vereinigten Königreich und Kanada lagen die Ergebnisse unter 50%.

Die Umfrage, an der 20.000 Erwachsene in 18 Ländern teilnahmen, entkräftet die Erwartung, dass eine globale Ersparnisschwemme den Haushalten helfen wird, den Anstieg der Inflation zu überstehen. Stattdessen zeichnet sie ein uneinheitliches Bild der Finanzlage, was den Weg für zunehmende Ungleichheit in den kommenden Monaten ebnen könnte.

Die YouGov-Umfrage legt auch nahe, dass die angesammelten Spargroschen selten für Luxusartikel ausgegeben werden. Von denjenigen, die gespart haben, schafft es etwa die Hälfte, das zusätzliche Geld zu behalten. Mehr als ein Viertel gab das Geld für Rechnungen oder andere wichtige Anschaffungen aus.

Nur 13% haben das Geld seit der Aufhebung der Corona-Beschränkungen zur Finanzierung von Urlauben und gesellschaftlichen Veranstaltungen verwendet, 19% haben es für Renovierungsarbeiten oder einen Umzug verwendet.

Überschrift des Artikels im Original:

More Than Half of Global Consumers Didn’t Save During Pandemic

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.