Deutsche Frauen: Waschen, schneiden, draufzahlen

Dass deutsche Frauen im Schnitt wengier verdienen als Männer , ist bekannt. Dass sie in Deutschland auch für bestimmte Dienstleistungen und Produkte tiefer in die Tasche greifen, ist neu. So das Ergebnis der ersten Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes .

Tatort Frisör

Dort gibt es oft Preislisten, die nach Geschlecht unterteilen. So muss eine Frau für einen Kurzhaarschnitt durchschnittlich fast 13 Euro mehr zahlen als ein Mann - bei gleichem Aufwand.

Ein Drittel aller untersuchten Reinigungen bietet auch pauschal unterschiedliche Preise für Blusen und Hemden an - ohne den tatsächlichen Aufwand zu berücksichtigen. Die Reinigung einer Bluse kostet im Schnitt 1 Euro 80 mehr als die eines Hemdes.

Abzocke im Drogeriemarkt

Für die Studie untersuchte die Antidiskriminierungsstelle auch Produkte, die gezielt Männer und Frauen ansprechen - Beispiel: Deos für die "verführerische Frau", Rasierschaum für den "sportlichen Mann", Duschgel mit Namen "Prinzessin Sternenstaub" oder Shampoo für den "dreckigen Piraten".

Dort ist der Preisunterschied zwar weniger stark verbreitet, aber es gibt ihn auch hier. Rasierklingen in rosa Verpackung kosten häufig mehr, als das Gegenstück für Männer.

Dunkelblau wird von rosa Glitzer übertrumpft - zumindest an der Drogerie-Kasse. Wenn es darum geht, das so genannte Gender Pricing zu begrenzen, empfiehlt die Antidiskriminierungsstelle Selbstverpflichtungen.

Es wird auf Österreich verwiesen, wo "Waschen, schneiden, legen" geschlechtsneutral berechnet wird.