Virusmutation in Italien; Verkehr mit Großbritannien läuft an

David Verbeek
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Neue Virusvariante in Italien, Stau in Dover löst sich langsam auf, Pfizer tütet Deal mit USA ein: Der Corona-Überblick.

In Italien ist die neue, ansteckendere Version des Coronavirus bei einer Person nachgewiesen worden, die keine direkten Kontakte zu Großbritannien hatte. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf einen Klinik-Virologen in Ancona. Der Patient befinde sich in Quarantäne, hieß es.

In Großbritannien, wo die Virusmutation zuvor nachgewiesen worden war, prüft die Regierung einen Lockdown für weitere Gebiete in England. Nach Angaben einer mit der Angelegenheit vertrauten Person diskutieren Minister, ob die höchste Stufe von Beschränkungen (Tier-4) für weitere Regionen gelten soll. Das würde die Schließung nicht-essenzieller Geschäfte und Freizeiteinrichtungen bedeuten.

Frankreich, das wegen der Virusmutation am Sonntag die Transportverbindungen zum Vereinigten Königreich gekappt hatte, hat die Grenze wieder geöffnet. Seit Mittwochmorgen fahren wieder Fähren von Calais nach Dover mit Lkw an Bord. Transporteure frischer Lebensmittel baten um bevorzugte Behandlung beim Auflösen des Rückstaus von fast 3.000 Lkw. In der Nähe von Dover gab es Zusammenstöße zwischen der Polizei und Lkw-Fahrern, die seit Samstag auf die Weiterfahrt warten und zu Weihnachten nach Hause kommen wollen. Viele Lkw-Fahrer stehen für Coronavirus-Tests an, die sie für die Einreise nach Frankreich benötigen. Laut Premierminister Jean Castex dürfen Bürger und Einwohner der Europäischen Union, die negative Covid-19-Tests nachweisen können, aus Großbritannien wieder einreisen.

Der amerikanische Pfizer-Konzern und die deutsche BioNTech haben mit der US-Regierung die Lieferung von 100 Millionen weiteren Dosen ihres Coronavirus-Impfstoffs vereinbart. Damit umfasst die Menge insgesamt 200 Millionen Dosen, die die Firmen voraussichtlich bis zum 31. Juli in den USA ausliefern werden. Die US-Regierung zahlt 1,95 Milliarden Dollar für die zusätzlichen 100 Millionen Dosen.

Wenige Tage vor dem Start der Impfkampagne in Deutschland hat die Zahl der täglichen Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 einen neuen Höchststand erreicht. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität vom Mittwochmorgen sind in den zurückliegenden 24 Stunden bundesweit 986 weitere Patienten gestorben.

Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus in der Bundesrepublik bei insgesamt 1.570.371 Personen festgestellt. Die Gesamtzahl der Todesfälle lag bei 28.096

Laut Robert Koch Institut am Vorabend lag die Reproduktionszahl, der sogenannte 4-Tage-R-Wert bei 0,93, nach 1,05 am Vortag. Das R-Maß gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt; die Zahl sollte unter 1,0 liegen, um eine exponentielle Ausbreitung zu verhindern, die das Gesundheitssystem überfordern könnte.

(Ergänzt um Italien im 2. Absatz; Großbritannien, Frankreich, Pfizer/BioNTech aktualisiert)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.