Deutsche Biathleten chancenlos bei World Team Challenge

In Abwesenheit der erkrankten Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) haben die deutschen Biathleten den Sieg bei der World Team Challenge in Gelsenkirchen deutlich verpasst.

Vor rund 44.000 Zuschauern im Fußballstadion auf Schalke kamen Erik Lesser (Frankenhain) und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) beim Sieg der Russen Jekaterina Jurlowa-Percht und Alexej Wolkow als bestes deutsches Team mit 1:13,7 Minuten Rückstand nur auf Platz sechs.

"Ich bin ein bisschen stinkig gerade. Im zweiten Schuss hat es nicht ausgelöst, schon zum vierten Mal in diesem Jahr", sagte Lesser nach der Zielankunft genervt: "Irgendwann hat man dann keinen Bock mehr, wenn man so viele technische Fehler hat."

Den zweiten Rang bei der 16. Auflage des Mixed-Staffel-Wettbewerbs holten sich die Tschechen Eva Puskarcikova und Ondrej Moravec.

Doll und Horchler nur auf Rang acht

Dritte wurden Lisa Hauser und Julian Eberhard aus Österreich. Das zweite deutsche Team mit Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (Breitnau) und Dahlmeier-Ersatz Nadine Horchler (Willingen) musste sich mit Rang acht zufrieden geben.

Für Jurlowa-Percht war es bereits der zweite Sieg auf Schalke. 2012 hatte sie an der Seite von Anton Schipulin triumphiert.

Lesser und Hildebrand waren bei ihrer vierten gemeinsamen Teilnahme auf Schalke nach dem Massenstart mit 15 Sekunden Rückstand auf die vom viermaligen Olympiasieger Ricco Groß betreuten Russen in die Verfolgung gestartet. Elf Fehler am Schießstand verhinderten im abschließenden Jagdrennen aber einen Sprung aufs Podest.

"Wer hier zu viele Fehler schießt, läuft am Ende hinterher", sagte Hildebrand nüchtern.

Horchler war erst am Donnerstagmorgen für die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier nachgerückt, die aufgrund eines Infekts auf einen Start in Gelsenkirchen verzichtet hatte. Im Vorjahr hatten Simon Schempp (Uhingen) und Vanessa Hinz (Schliersee) bei einem deutschen Doppelsieg vor Lesser/Hildebrand gewonnen.