Deutsche Bank will nicht noch mehr Geld in Modernisierung stecken

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank will ihr Modernisierungstempo nicht steigern. "Wir investieren jedes Jahr rund zwei Milliarden Euro, um die Bank zu verändern und sie zu modernisieren. Ich glaube nicht, dass wir drei Milliarden investieren könnten, denn das würde zu große Veränderungen mit sich bringen", sagt Vorstandsvorsitzender John Cryan er "Börsen-Zeitung" (Samstag). Zugleich räumte er ein: "Was unsere Effizienz angeht, so haben wir uns in einigen Bereichen zwar sehr gut geschlagen, aber insgesamt haben wir noch nicht genug getan." Von jedem Euro, den die Bank einnehme, behalte sie 15 Cent Ergebnis: "Das ist nicht genug, wie der internationale Vergleich zeigt."

Zum von der Bank jahrelang gepredigten Begriff des Kulturwandels ging er auf Distanz. Die Bank müsse die richtigen Prozesse bauen, damit Mitarbeiter wüssten, was von ihnen erwartet werde, und damit sie Bescheid gäben, wenn Dinge schiefliefen: "Ich weiß nicht, ob Kultur dafür der richtige Begriff ist - wir sind eine große Organisation mit verschiedenen Kulturen." Laut Cryan hat sich die Bank für einen harten Brexit gewappnet. London sei künftig nicht mehr das vorgegebene Buchungszentrum im globalen Geschäft.