Deutsche Bank verdient mehr als erwartet - Ruhige Finanzmärkte belasten aber

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank arbeitet sich nach zwei Jahren mit Milliardenverlusten weiter in die Gewinnzone vor. Im zweiten Quartal blieben unterm Strich 466 Millionen Euro übrig nach lediglich 20 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie der heimische Branchenprimus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das war etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Dabei waren die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - um ein Zehntel auf 6,6 Milliarden Euro gefallen.

"Wir kommen gut dabei voran, die Kosten zu senken, und gewinnen weiterhin neue Kundengelder hinzu", erklärte Bankchef John Cryan. "Trotz der deutlichen Verbesserung bleibt dieser Gewinn hinter unserem langfristigen Anspruch zurück. Bei den Erträgen sind wir noch nicht überall dort, wo wir sein wollen." Das habe vor allem daran gelegen, dass sich die Kunden an den Finanzmärkten zurückgehalten hätten. So gingen die Erträge im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen um 12 Prozent zurück; im Aktienhandel sanken sie um 28 Prozent. Schon die großen US-Banken hatten von einem mauen Handel insbesondere mit Anleihen, Rohstoffen und Währungen berichtet.

Teure Rechtsstreitigkeiten hatten der Deutschen Bank zwei Jahre in Folge Milliardenverluste eingebrockt. Nachdem im Herbst vergangenen Jahres Sorgen um die Kapitalausstattung des Geldhauses aufgekommen waren, waren kurzzeitig auch Kunden abgewandert. Spätestens nach einer erfolgreichen Kapitalerhöhung über 8 Milliarden Euro entspannte sich die Lage aber deutlich. Bankchef Cryan rechnet nach jüngsten Aussagen für das laufende Jahr mit einem Gewinn./das