Deutsche Bahn kauft 60 neue Loks für den Güterverkehr

Die Deutsche Bahn investiert wieder kräftig in ihre Gütersparte und kauft 60 neue Lokomotiven. Die ersten von ihnen sollen bereits im Dezember zum Einsatz kommen

Die Deutsche Bahn investiert wieder kräftig in ihre Gütersparte und kauft 60 neue Lokomotiven. Vereinbart mit dem Siemens-Konzern sei der Kauf von bis zu 100 neuen Loks, teilte die Bahn am Freitag mit. Die ersten fünf der Vectron-Mehrsystem-Lokomotiven würden im Dezember zum Einsatz kommen, weitere 55 in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres, und zwar im grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und den Niederlanden.

Bahn-Chef Richard Lutz hatte die Investition von 250 Millionen Euro für die 60 neuen Loks bereits bei der Halbjahres-Bilanz vergangene Woche angekündigt. Die Gütersparte, lange Zeit das Sorgenkind des Konzerns, erholt sich derzeit: Die Bahn verzeichnet nach eigenen Angaben erstmals seit fünf Jahren wieder ein leichtes Wachstum im Kernmarkt Deutschland.

Die Gütersparte DB Cargo will in den kommenden fünf Jahren insgesamt eine Milliarde Euro zusätzlich investieren - rund 400 Millionen Euro in neue Loks, 500 Millionen Euro in moderne Güterwagen und rund 100 Millionen Euro in die Digitalisierung. Auch mehr Personal wird gebraucht. Die Bahn betont, dass mehr Güter auf der Schiene die Einsparung von Lkw-Fahrten und damit von CO2 bedeuten.