Deutsche Anleihen: Zinsanstieg setzt sich fort

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einer Pause am Vortag hat sich der Zinsanstieg am deutschen Anleihemarkt am Donnerstag fortgesetzt. Grund sind Erwartungen an eine weniger lockere Geldpolitik, sowohl an die Europäische Zentralbank (EZB), als auch an andere Notenbanken. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden Äußerungen von Zentralbankern unter anderem aus Kanada, Großbritannien und dem Euroraum entsprechend interpretiert.

Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg am Donnerstag bis zum Mittag auf 0,42 Prozent. Das waren fünf Basispunkte mehr als am Vortag und 19 Basispunkte mehr als zu Wochenbeginn. Der Euro-Bund-Future , der die Kursbewegung abbildet, sank am Donnerstag um 0,41 Prozent auf 162,70 Punkte.

Nach Bemerkungen von EZB-Chef Mario Draghi, die als Hinweis auf eine weniger lockere Geldpolitik gedeutet wurden, hatte sich am Mittwoch Großbritanniens Notenbankchef Mark Carney aus der Deckung gewagt. Er räumte ein, dass eine Zinsanhebung entgegen früherer Äußerungen doch im Bereich des Möglichen liege. Zuvor hatte bereits Kanadas Notenbankchef Stephen Poloz recht deutliche Hinweise auf die Möglichkeit höherer Leitzinsen gegeben.

Im weiteren Tagesverlauf könnten Zahlen zur Inflation in Deutschland für zusätzliche Impulse sorgen. Außerdem steht eine dritte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im ersten Quartal an.