Deutsche Anleihen wenig verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Donnerstag bis zum Mittag unter dem Strich wenig bewegt. Zuletzt stagnierte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> auf 176,35 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,64 Prozent. An anderen europäischen Anleihemärkten fiel die Entwicklung ähnlich aus.

Entscheidend für die Entwicklung am Anleihemarkt bleibt die US-Wahl. Nachdem die erwartete "blaue Welle", also ein deutlicher Sieg der Demokraten, ausgeblieben ist, wird überwiegend mit politischem Stillstand gerechnet. Großzügige Staatsausgaben, wie sie mit den Demokraten in Verbindung gebracht werden, sind zunächst nicht zu erwarten. Zwar stehen die Chancen für Joe Biden nicht schlecht, Donald Trump als Präsident abzulösen. Der Kongress bleibt aber voraussichtlich gespalten.

Unterdessen hat die britische Notenbank ihre Geldpolitik zu Beginn des nationalen Lockdowns weiter gelockert. Sie weitet ihre Wertpapierkäufe bis Ende 2021 um 150 Milliarden Pfund aus. Im weiteren Verlauf wird Schatzkanzler Rishi Sunak vor das Parlament treten. Es werden zusätzliche Corona-Hilfen für Unternehmen und Arbeitnehmer erwartet.

Am Abend wird die US-Notenbank Fed über ihren geldpolitischen Kurs entscheiden. Es werden zunächst keine Änderungen erwartet, allerdings könnte die Fed angesichts des politischen Stillstands in den USA einspringen müssen. Da der US-Kongress auch in Zukunft politisch gespalten bleibt, gilt eine rasche Verabschiedung eines größeren Corona-Konjunkturpakets als unwahrscheinlich.