Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor US-Inflationsdaten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt hat sich die Kursbewegung am Mittwochvormittag in engen Grenzen gehalten. Am Markt war die Rede von fehlenden Impulsen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Mittag leicht um 0,03 Prozent auf 171,20 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,30 Prozent.

Am Anleihemarkt richtet sich die Aufmerksamkeit bereits auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag. Zwar wird keine größere Änderung der geldpolitischen Ausrichtung erwartet. Allerdings sieht sich die Notenbank mit einem deutlichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen konfrontiert. Es wird erwartet, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde Stellung bezieht und erklärt, inwieweit dem Zinsanstieg begegnet werden soll.

Am Nachmittag richtet sich das Interesse auf die Inflationsentwicklung in den USA. Es werden Preisdaten für Februar erwartet. Da der Zinsanstieg an den Anleihemärkten mit steigenden Inflationserwartungen einhergeht, wird den Zahlen große Bedeutung zugemessen. "Die US-Verbraucherpreise haben unserer Einschätzung nach leichtes Überraschungspotenzial auf der Oberseite, sodass der Abwärtsdruck auf US-Anleihen wieder etwas größer werden könnte", erklärte die Landesbank Hessen-Thüringen.