Deutsche Anleihen: Wenig bewegt

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Dienstag bis zum späten Nachmittag nur wenig bewegt. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,01 Prozent auf 163,17 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,34 Prozent. Auch in den meisten Ländern der Eurozone hielten sich die Kursausschläge in Grenzen.

Starke Konjunkturdaten aus den USA haben den Anleihemarkt nicht beeindruckt. Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im November überraschend aufgehellt und ist auf ein neues 17-Jahreshoch gestiegen. "Das Niveau des Verbrauchervertrauens ist sehr hoch, sodass mit anhaltend robusten Konsumausgaben zu rechnen ist", kommentierte Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zudem legten die Hauspreise gemessen am Case-Shiller-Index im September so stark zu wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr.

Auch die Anhörung des Notenbankers Jerome Powell vor dem US-Senat bewegte die deutschen Anleihen zunächst kaum. Powell wurde von US-Präsident Donald Trump als neuer Chef der US-Notenbank Fed vorgeschlagen. Der Senat muss der Nominierung noch zustimmen. Powell machte deutlich, dass er am aktuellen geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed keinen Änderungsbedarf sieht. Er signalisierte eine Leitzinsanhebung für Dezember. Damit bestätigte er die Erwartungen an den Finanzmärkten.