Deutsche Anleihen verlieren deutlich

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch deutlich gefallen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,49 Prozent auf 160,96 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um 0,06 Prozentpunkte auf 0,47 Prozent. Auch in den meisten anderen Staaten der Eurozone aber auch weltweit stiegen die Renditen.

Am Markt wurde der Renditeauftrieb vor allem mit den lange erwarteten Steuerplänen der US-Regierung begründet. Wie mehrere Medien berichten, sollen die Pläne noch an diesem Mittwoch vorgestellt werden. Offensichtlich sollen sowohl der Spitzensatz in der Einkommensteuer als auch die Steuersätze für Unternehmen sinken. Sollte die Steuerreform eine Mehrheit im Kongress finden, was alles andere als sicher ist, wäre es die erste große Reform, die die US-Regierung umsetzt.

Begründet wurden die steigenden Renditen darüber hinaus mit Äußerungen von Janet Yellen. Die Vorsitzende der US-Notenbank hatte am Dienstag davor gewarnt, die Zinswende zu langsam zu vollziehen, weil dann eine Überhitzung am Arbeitsmarkt und letztlich Inflation drohe. "Es war eine durchdachte Rede mit einem falkenhaften Anstrich", kommentierte Unicredit-Experte Harm Bandholz. Als falkenhaft werden Äußerungen bezeichnet, die auf Zinsanhebungen hindeuten.

Die am Nachmittag in den USA veröffentlichten Konjunkturdaten sorgten nicht für große Kursausschläge. So waren die Auftragseingänge für langlebige Güter ist im August überraschend stark gestiegen. Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe war im August hingegen überraschend deutlich gefallen.