Deutsche Anleihen verlieren weiter

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag an die schwache Tendenz der vergangenen Handelstage angeknüpft. Am späten Nachmittag ging es mit den Kursen weiter abwärts, während die Renditen im Gegenzug zulegten.

Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future fiel zuletzt um 0,22 Prozent auf 161,31 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten bei 0,43 Prozent, nachdem die Rendite am Morgen noch bei 0,40 Prozent gelegen hatte.

Hinweise auf eine schnelle Zinserhöhung der britischen Notenbank hat an den Anleihemärkten in Europa und auch in den USA für steigende Renditen gesorgt. Das Ratsmitglied der Bank of England (BoE), Gertjan Vlieghe, hat Hinweise auf eine Zinserhöhung "in den kommenden Monaten" geliefert. Vlieghe gilt als Vertreter einer eher lockeren Geldpolitik. Daher sorgte seine Einschätzung für ungewöhnlich starke Reaktionen an den Finanzmärkten.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA konnten den Bundesanleihen am Nachmittag keinen Auftrieb verleihen. Im August waren die Umsätze im US-Einzelhandel überraschend gesunken. Außerdem kam es im August zu einem Einbruch der amerikanischen Industrieproduktion, wobei die Daten allerdings durch Folgen des Hurrikans "Harvey" verzerrt wurden.