Deutsche Anleihen starten nahezu unverändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesanleihen sind am Montag fast unverändert in die neue Woche gestartet. Im frühen Handel fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,01 Prozent auf 176,11 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,63 Prozent.

Nach der Entscheidung im Rennen um die US-Präsidentschaft herrschte an den Finanzmärkten zuletzt eine freundlichere Stimmung. Marktbeobachter der Hessischen Landesbank (Helaba) rechnen daher mit einer geringeren Risikoaversion. Dies könnte die als sicher geltenden Bundesanleihen unter Druck setzen. Helaba-Analyst Patrick Bolt sieht die Infektionszahlen in der Corona-Krise aber weiterhin als dramatisch an, zudem habe die Lage am Wochenende wieder an Dynamik gewonnen.

Erste Anhaltspunkte wie sich die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen auf die Wirtschaftstätigkeit auswirken, könnte das am Vormittag erwartete Sentix-Stimmungsbarometer liefern. Die Umfrage unter gut 1000 Anlegern zum Investorenvertrauen gilt unter Analysten als Indikator für die an den Märkten stärker beachteten Konjunkturumfragen des Ifo-Instituts und des ZEW Mannheim, die etwas später im Monat veröffentlicht werden.

Die bereits am Morgen veröffentlichen Daten zum deutschen Außenhandel ergaben eine fortgesetzte, wenngleich weiter verlangsamte Erholung der Exporte im September. Laut den Angaben des Statistischen Bundesamts gingen die Importe hingegen leicht zurück, dies hatte Analysten überrascht.