Deutsche Anleihen schütteln Verluste ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag nach anfänglichen Verlusten bis zum Mittag fester tendiert. Zuletzt stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,33 Prozent auf 144,02 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere fiel im Gegenzug auf 1,67 Prozent. Auch in anderen Euroländern gingen die Renditen zurück.

Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung auf die zum Teil deutlichen Kursverluste in den vergangenen Wochen. Konjunkturdaten standen nur wenige auf dem Programm. Produktionszahlen aus Italien bewegten die Märkte kaum. Das Münchner Ifo-Institut gab einen düsteren Konjunkturausblick für Deutschland, indem es seine Wachstumserwartungen deutlich reduzierte und die Inflationsprognosen kräftig anhob.

Zinsauftrieb kam zuletzt von der strafferen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Vergangene Woche hatten die Währungshüter ihre Leitzinsen kräftig um 0,75 Prozentpunkte angehoben, um sich gegen die sehr hohe Inflation zu stemmen. Die EZB folgt damit anderen großen Notenbanken wie der US-Zentralbank Fed oder der Bank of England, die ihre Zinsen deutlich früher angehoben haben als die EZB.