Deutsche Anleihen vor Powell-Rede etwas schwächer

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell leicht gesunken. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen um 0,15 Prozent auf 150,99 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,31 Prozent.

Im Vergleich zu den vergangenen Handelstagen hielten sich die Kursbewegungen am deutschen Rentenmarkt in Grenzen und Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Auftakt. Die Finanzmärkte warten auf eine Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell anlässlich einer Notenbankkonferenz im amerikanischen Jackson Hole. Der Auftritt von Powell, der am Nachmittag auf dem Programm steht, könnte neue Hinweise auf die künftige Geldpolitik in den USA liefern. Nach Einschätzung von Analysten der Dekabank dürften die Powell-Aussagen "die entscheidenden Impulse zum Wochenschluss" geben.

Allgemein wird damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed weiter entschieden gegen die hohe Inflation vorgehen dürfte. Trotz zuletzt enttäuschender Konjunkturdaten wird weiter mit einer vergleichsweise starken Zinserhöhung im September gerechnet. Nach Einschätzung der Experten der Dekabank wird Powell "kaum Zweifel am kompromisslosen Kampf der Fed gegen die Inflation aufkommen lassen."

Am frühen Nachmittag stehen zudem Daten zur Preisentwicklung in den USA auf dem Programm, die vor dem Hintergrund der Geldpolitik der Fed ebenfalls von Interesse sind.