Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste im frühen Handel

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Freitag wenig bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> mit Fälligkeit im Dezember wurde am Morgen bei 172,17 Punkten gehandelt und damit 0,16 Prozent tiefer als am Vortag. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen verharrte auf minus 0,36 Prozent.

Damit haben sich die Kursgewinne vom Vortag nicht fortgesetzt. Am Donnerstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, bei ihren milliardenschweren Anleihekäufen nur leicht auf die Bremse zu treten.

Ein Telefongespräch zwischen US-Präsident Joe Biden und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping konnte die Nachfrage nach Bundesanleihen, die als vergleichsweise sichere Anlagen gelten, nicht nachhaltig belasten. Es war das erste Telefonat der beiden Staatschefs seit vielen Monaten.

Vor dem Wochenende dürften Anleger auch Konjunkturdaten in den Blick nehmen. In der Eurozone stehen Produktionsdaten aus der Industrie auf dem Programm. Eine etwas schwächer als erwartet ausgefallene Produktion in Frankreich und eine enttäuschende Fertigung in Spanien konnten am deutschen Rentenmarkt vorerst nicht für Auftrieb sorgen. Am Vormittag stehen noch Produktionsdaten aus Italien auf dem Programm.

In den USA werden am Nachmittag Preisdaten von der Herstellerebene erwartet. Daneben melden sich vor allem in Europa zahlreiche Notenbanker zu Wort.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.