Deutsche Anleihen legen zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag nach zeitweisen Verlusten zugelegt. Bis zum Nachmittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,30 Prozent auf 151,63 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 1,09 Prozent. Am Mittag war sie noch bis auf 1,18 Prozent gestiegen. Das war der höchste Stand seit 2014.

Die Anleihen profitierten von den Kursverlusten an den Aktienmärkten und dem düsteren wirtschaftlichen Umfeld. Die Sentix-Konjunkturstimmung für den Euroraum trübte sich im Mai nach Daten vom Vormittag erneut ein und fiel auf ein Zweijahrestief. Auch in anderen Weltregionen wie den USA verschlechterte sich die Stimmung weiter. Die ökonomischen Spuren des Ukraine-Kriegs würden immer sichtbarer, kommentierte Sentix die Entwicklung. In Deutschland fiel der Unterindikator für die Konjunkturerwartungen auf ein Rekordtief.

Nach wie vor sorgt aber die Aussicht auf deutlich höhere Leitzinsen in den Vereinigten Staaten tendenziell für Druck auf die Anleihekurse. Die US-Notenbank Fed hat wegen der hohen Inflation die Zinswende vollzogen und wird diese nach Meinung vieler Experten mit raschen und deutlichen Schritten fortsetzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zuletzt auch Signale für eine Zinswende gegeben. Sie dürfte jedoch vorsichtiger als die Fed vorgehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.