Deutsche Anleihen: Kursverluste vor US-Verbraucherpreisen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch gefallen. Bis zum Mittag sank der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,18 Prozent auf 171,04 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,28 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Zur Wochenmitte rückt die Preisentwicklung in den USA in den Mittelpunkt. Dort werden Inflationszahlen für Oktober veröffentlicht. Analysten erwarten, dass die ohnehin hohe Teuerung weiter zulegt. Die US-Zentralbank Fed gibt sich bisher gelassen und verweist auf den aus ihrer Sicht temporären Charakter des Preisauftriebs. Sie argumentiert mit coronabedingten Sondereffekten. Kritiker wenden ein, dass diese Sichtweise um so stärker ins Wanken gerät, je länger der Preisschub dauert.

In der Eurozone wurden am Vormittag keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. Das Statistische Bundesamt bestätigte seine erste Schätzung zu den Verbraucherpreisen in Deutschland. Die Inflationsrate ist im Oktober mit 4,5 Prozent auf den höchsten Wert seit 28 Jahren gestiegen. In Italien ist die Industrieproduktion im September überraschend etwas gestiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.