Deutsche Anleihen: Kursverluste ausgeweitet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag merklich gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank zuletzt um 0,31 Prozent auf 177,73 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,58 Prozent.

Am Nachmittag belasteten überraschend starke Daten aus der US-Industrie die Anleihen. Der Einkaufsmanagerindex ISM für die Industrie stieg im Dezember auf den höchsten Stand seit August 2018. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Dies ist der höchste Stand seit August 2018.

"Während der Dienstleistungssektor, insbesondere natürlich das Gaststättengewerbe, unter den Folgen der Pandemie leidet, schlägt sich das Verarbeitende Gewerbe erstaunlich gut", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank die Daten. Die wirtschaftliche Entwicklung in den USA wird laut Gitzel vorerst eine wesentlich bessere als in Europa sein. Schließlich stünden in Europa weitere noch striktere Eindämmungsmaßnahmen zur Debatte.

An den Finanzmärkten richtet sich der Blick auf die politische Entwicklung in den USA. Die Wähler im Bundesstaat Georgia entscheiden im Tagesverlauf bei zwei Stichwahlen über die künftigen Machtverhältnisse im einflussreichen US-Senat. Vom Ergebnis der Abstimmungen hängt ab, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer in Washington dominieren werden.