Deutsche Anleihen: Kursverluste

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,14 Prozent auf 160,73 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 0,55 Prozent. Mit Ausnahme von Griechenland stiegen auch in allen anderen Ländern der Eurozone die Renditen an.

Die insgesamt gestiegene Risikoneigung wurde durch robuste Industriedaten aus Italien gestützt. Die Industrieproduktion hat in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Mai stärker zugelegt als erwartet. Damit ist in allen vier großen Volkswirtschaften der Eurozone die Industrieproduktion stärker gestiegen als erwartet. In Deutschland, Frankreich und Spanien hatte die Produktion laut Zahlen aus der vergangenen Woche deutlich stärker zugelegt als prognostiziert. An diesem Mittwoch werden die Zahlen für die gesamte Eurozone veröffentlicht.

Die Erholung der Anleihekurse vom Vortag ist damit zumindest vorerst beendet. Spekulationen auf eine baldige geldpolitische Straffung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Kursen seit zwei Wochen deutlich zugesetzt. Im weiteren Tagesverlauf wird sich noch EZB-Mitglied Benoit Coeure zu Wort melden. Er werde wohl hinsichtlich der EZB-Spekulationen kein Öl ins Feuer gießen, kommentierte Christoph Rieger, Experte bei der Commerzbank.

Am Rentenmarkt richten sich die Blicke bereits auf einen Auftritt der Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, vor Vertretern des US-Kongresses am Mittwoch. Mit Blick auf die Anleihekurse sieht Rieger dabei eher das Risiko weiterer Verluste.