Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Schwaches US-Verbrauchervertrauen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag zugelegt. Bis zum späten Nachmittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,26 Prozent auf 170,87 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,27 Prozent. In allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Etwas gestützt wurden die Festverzinslichen durch schwache Konjunkturdaten aus den USA. Belastet durch Inflationsängste ist das Konsumklima in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Der deutliche Rückgang, des von der Universität von Michigan erhobenen Indikators, kam für Volkswirte überraschend. Steigende Kosten für Lebensmittel, Benzin und Wohnen würden die Kaufkraft der Verbraucher trotz eines stärkeren Lohnwachstums untergraben, teilte die Universität mit.

Dem Markt fehlte es ansonsten an klaren Impulsen. Industriedaten aus der Eurozone bewegten kaum. So war die Industrieproduktion im September weniger als erwartet geschrumpft.

Hauptthemen an den Rentenmärkten bleiben die vielerorts hohe Inflation und die steigenden Inflationserwartungen. Da zugleich die Geldpolitik im Euroraum extrem locker bleibt, fallen die Realrenditen - die Nominalzinsen abzüglich der Inflationsrate - an vielen Anleihemärkten immer wieder auf Tiefstände.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.