Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Konjunktureinbruch in Eurozone

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben angesichts einer einbrechenden Konjunktur zugelegt. Bis zum Mittag stieg der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,30 Prozent auf 173,61 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,53 Prozent.

Düstere Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten die als sicher geltenden Staatsanleihen. Die Corona-Krise hat den stärksten jemals gemessenen Konjunktureinbruch in der Eurozone ausgelöst. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Währungsraum um 3,8 Prozent im Quartalsvergleich gesunken. Noch extremer war der Rückgang in Frankreich. In dem von der Corona-Krise besonders betroffenen Land, gab es den stärksten Wirtschaftseinbruch seit dem Jahr 1949. Zudem hat sich die Lage am deutschen Arbeitsmarkt im April massiv verschlechtert.

Die Kursbewegungen nach Entscheidungen der US-Zentralbank hielten sich in Grenzen. Die Fed hatte am Vorabend den Leitzins unverändert belassen. Darüber hinaus wiesen die Währungshüter auf enorme mittelfristige Risiken für die US-Wirtschaft wegen der Folgen der Corona-Krise hin.

Im Tagesverlauf bleibt die Geldpolitik im Fokus am deutschen Rentenmarkt. Am frühen Nachmittag werden Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet. Einige Analysten halten es für denkbar, dass die Währungshüter die Wertpapierkäufe zur Stützung der Wirtschaft ausweiten könnten.