Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Konjunkturdaten verunsichern

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Freitag angesichts eines Wirtschaftseinbruchs in der Eurozone erneut zugelegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 177,82 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,55 Prozent.

Gestützt wurden die Anleihen erneut durch schwache Wachstumsdaten. In der Eurozone ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen. In den Monaten April bis Juni ist das Bruttoninlandsprodukt (BIP) im gemeinsamen Währungsraum im Quartalsvergleich um 12,1 Prozent geschrumpft. Besonders stark wurde Spanien getroffen. In Frankreich und Italien kam es auch zu deutlichen Einbrüchen, sie fielen jedoch etwas geringer als erwartet aus.

Im Verlauf der Handelswoche ist der Bund-Future damit etwa ein Prozent gestiegen. Für Auftrieb bei Bundesanleihen sorgte eine zuletzt allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten nach den sehr schwachen Konjunkturdaten.

Vor allem sorgten schwache Konjunkturdaten aus den USA für eine nervöse Stimmung bei den Anlegern. Hinzu kommt die Zuspitzung der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen. Am Nachmittag werden in den USA noch Zahlen zu den Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte veröffentlicht.