Deutsche Anleihen: Kaum verändert vor US-Zinsentscheid

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sich am Mittwoch vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank kaum verändert. Bis zum Nachmittag erhöhte sich der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,01 Prozent auf 169,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,17 Prozent.

Geldpolitische Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde bewegten den Markt nicht nachhaltig. Sie versuchte erneut, die Erwartungen auf eine Leitzinsanhebung schon im Jahr 2022 zu dämpfen. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Bedingungen hierfür erfüllt seien, sagte Lagarde in Lissabon. Trotz der derzeit erhöhten Inflation sei der mittelfristige Inflationsausblick gedämpft, so die Französin.

Starke Konjunkturdaten aus den USA wirkten sich ebenfalls kaum auf die Kurse aus. So ist die Stimmung im wichtigen Dienstleistungssektor im Oktober auf ein Rekordniveau gestiegen. Der Anstieg des Einkaufsmanagerindex ISM war stärker als erwartet. Zudem hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft im Oktober laut Angaben des privaten Arbeitsmarktdienstleisters unerwartet beschleunigt.

Am Abend steht die US-Geldpolitik im Blick der Märkte. Dann verkündet die Notenbank Federal Reserve ihren Zinsentscheid. Es wird damit gerechnet, dass sie mit dem Ausstieg aus ihren milliardenschweren Wertpapierkäufen beginnt. Die Käufe wurden zu Beginn der Corona-Krise aufgelegt und haben die Bilanz der Fed auf den Rekordwert von 8,5 Billionen Dollar steigen lassen. Gründe für den angepeilten Ausstieg sind das wieder solide Wirtschaftswachstum und die erhöhte Inflation.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.