Deutsche Anleihen geben leicht nach - Auftrieb in Südeuropa

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag im Kurs leicht nachgegeben. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,04 Prozent auf 161,96 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 0,54 Prozent. In Italien, Spanien und Portugal gaben die Renditen dagegen nach, die Kurse stiegen im Gegenzug moderat an.

Am Markt war von einem eher ruhigen Handel die Rede. Die Belastung am deutschen Markt begründeten Beobachter mit der freundlichen Stimmung am Aktienmarkt und soliden Konjunkturdaten aus Deutschland. Am Morgen hatte das Statistische Bundesamt robuste Zahlen aus dem deutschen Einzelhandel gemeldet. Als sicher empfundene Wertpapiere wurden dadurch leicht belastet.

In Südeuropa hätten dagegen neue Inflationszahlen für Auftrieb gesorgt. Das europäische Statistikamt Eurostat meldete für die Eurozone eine konstante Inflationsrate von 1,3 Prozent und eine leicht erhöhte Kerninflation von 1,2 Prozent. Bankanalysten kommentierten, das Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB) sei nach wie vor nicht in Sicht, was eigentlich gegen eine weniger lockere Geldpolitik spräche. Dennoch dürfte die EZB im kommenden Jahr ihre Geldschwemme verringern, wenn auch in sehr vorsichtiger Art und Weise.

Am Nachmittag dürften Anleger Konjunkturdaten aus den USA in den Blick nehmen. Veröffentlicht werden der Chicago-Einkaufsmanagerindex und Zahlen zu den "schwebenden", also noch nicht ganz abgeschlossenen Immobilienverkäufen.