Deutsche Anleihen geben nach - Griechenland gelingt Rückkehr an Finanzmarkt

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag deutlich gesunken. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,49 Prozent auf 161,63 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um 0,06 Prozentpunkte auf 0,56 Prozent. Auch in allen anderen Euro-Ländern legten die Renditen zu.

Händler begründeten den Druck auf die Anleihenkurse vor allem mit der guten Börsenstimmung in Europa. Die Nachfrage nach als sicher geltenden Staatsanleihen sei deshalb zurückgegangen. Ein Grund für die gute Stimmung an den Aktienmärkten war das Ifo-Geschäftsklima für Deutschland, das einen neuen Rekordstand erreicht hatte. Bankanalysten warnten jedoch davor, dass die Stimmung das Konjunkturbild überzeichnen könnte. Auch in Frankreich waren Stimmungsdaten positiv ausgefallen.

Griechenland gelang unterdessen die Rückkehr an die Finanzmärkte. Erstmals seit dem Amtsantritt der Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras Anfang 2015 hat das Land eigenständig Geld am Anleihemarkt eingesammelt. Drei Milliarden Euro seien bei einer Laufzeit von fünf Jahren emittiert worden, wie das Finanzministerium in Athen mitteilte. Angepeilt wurden drei bis vier Milliarden Euro. Die Nachfrage war hoch und der Zinssatz lag etwas unter den Erwartungen von Experten. Die Renditen griechischer Papiere legten im Vergleich zu den meisten anderen Euro-Ländern am Dienstag nur schwach zu.