Deutsche Anleihen geben Gewinne ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch anfängliche Gewinne nicht halten können. Bis zum Mittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,36 Prozent auf 156,73 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 0,89 Prozent. Sie hat sich damit wieder etwas von dem am Vortag markierten Viermonatstief von 0,68 Prozent entfernt.

Am Mittwochmorgen hatten als sicher empfundene Wertpapiere wie Bundesanleihen zunächst weiter zugelegt. Für Nervosität sorgte der Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an, lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu dem Inselstaat strikt ab und hatte die USA vor dem Besuch Pelosis vehement gewarnt. Als Reaktion startete Chinas Militär Manöver mit Schießübungen in Meeresgebieten, die Taiwan umringen.

Zur Wochenmitte setzte an den Märkten aber etwas Entspannung ein. Sichere Anlagen wurden dadurch belastet, während riskantere Anlageformen profitierten. Allerdings bleibt die Lage in Taiwan angespannt, weil nicht klar ist, welche Reaktionen von chinesischer Seite nach dem Besuch Pelosis noch zu erwarten sind.

Wirtschaftsdaten untermauerten am Vormittag die sich abschwächende Konjunktur. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel knapp unter die Wachstumsgrenze und signalisiert damit leichte wirtschaftliche Schrumpfung. Positiv ist zu vermerken, dass die Stimmungseintrübung nicht ganz so deutlich ausfiel wie in einer ersten Umfragerunde ermittelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.